Zum Inhalt

Hacks

Hier sammeln wir nützliche Tools in der Arbeit mit unseren Rechnern. Die meisten Tips lassen sich nur mit Linux-basierten Installationen verwenden und wurden nur auf aktuellen Debian GNU/Linux Distributionen getestet.

Wir übernehmen keinerlei Gewährleistung für's „Nachmachen“, freuen uns aber über Feedback.

PS: Im Zweifelsfall einfach mal mitmachen und live erleben :)

externer Monitor via Netzwerk

Anwendung: Ein Gerät (z. B. Laptop) hat nicht genug Anschlüsse oder es fehlt ein passender Bildschirm, Kabel o. ä. (z. B. HDMI-Ausgang, aber es sind nur VGA-Bildschirme vorhanden). Alternativ auch Fernübertragung eines Signals.

Resultat: Leicht verzögerte Darstellung, je nach Grafikkarte auch Glitches / Bugs (z. B. beim Fensterwechseln). Stabilität in Abhängigkeit der Netzwerkverbindung – bisher aber nur über WLAN getestet (ist okay).

Aufwand:

  • 15 Minuten Setup
  • benötigt Installation von bis zu drei zusätzlichen Tools
  • benötigt Anpassungen im System

Nötig:

  • zwei Linux-fähige Geräte
  • eine Netzwerkverbindung zwischen den Geräten

So geht's:

  1. Auf dem Gerät A, welches das Videosignal sendet (= welches quasi einen Bildschirm anschließen möchte) müssen folgende Programme installiert sein: x11vnc xrandr, z. B. via sudo apt install x11vnc xrandr.

  2. Auf dem Gerät B, welches das Videosignal empfängt (= an welches wirklich der Bildschirm angeschlossen ist) muss ein VNC Viewer installiert sein – häufig ist dies bereits der Fall. Ansonsten: sudo apt install vinagre

  3. Findet die Videoauflösung des Bildschirms heraus (z. B. 1920x1080). Dies findet sich meist in den Display-Einstellungen, oder indem man einmal auf B xrandr ausführt.

  4. Erstellt auf A eine Modeline, indem ihr im Terminal cvt x-Auflösung y-Auflösung Wiederholrate eingebt. Mit unserem Beispielbildschirm könnte das

    cvt 1920 1080 60
    
    sein.
    Ihr erhaltet dann eine Ausgabe mit "Modeline" beginnend und kopiert alles danach.

  5. Diese Kopie fügt ihr dann nach xrandr --newmode an, z. B.:

    xrandr --newmode "1920x1080_60.00"  173.00  1920 2048 2248 2576  1080 1083 1088 1120 -hsync +vsync
    

  6. Diesen Modus weist ihr auf A dann eurem Ausgang zu, z. B.

    xrandr --addmode VIRTUAL1 "1368x768_60.00"
    

  7. Sollte der Ausgang nicht gefunden werden, legt ihr auf Rechnern mit Intel-Grafikkarte die Datei /usr/share/X11/xorg.conf.d/20-intel.conf mit dem Inhalt:

    Section "Device"
      Identifier "intelgpu0"
      Driver "intel"
      Option "VirtualHeads" "2"
    EndSection
    
    an.
    Danach startet ihr am besten das Gerät neu und schaut, ob es noch funktioniert. Probiert Schritt 6 erneut.

  8. Jetzt startet ihr einen VNC-Server mit dem Befehl

    x11vnc -usepw -nocursorshape -nocursorpos -noxinerama -solid -repeat -forever -clip 1920x1080+1366+0
    
    wobei die Auflösung "1920x1080" für die Auflösung von B steht. Die 1366+0 verschiebt den Ausschnitt beispielhaft 1366 Pixel nach rechts, um einen Bildschirm rechts vom aktuellen Laptop mit 1366 Pixeln zu übertragen. Dies könnt / müsst ihr an eure Geräte anpassen.

  9. Auf B verbindet ihr euch per VNC Viewer mit dem ersten Gerät. Stellt die Übertragung unter Umständen von SSH auf VNC um. Der Standardport kann bleiben. Es wird nach einem Passwort gefragt. Wenn ihr die Übertragung in ein Vollbildfenster verwandelt, ist der komplette zweite Bildschirm von der Übertragung von A ausgefüllt und dient praktisch als zweiter Bildschirm.

Auch interessant zu dem Thema:

Caddy Webserver Config

Ein paar coole Dinge, die mit dem Caddy Webserver sehr leicht möglich sind.

Etherpad oder andere Inhalte veröffentlichen

Um live Inhalte von anderen Webseiten einzubinden, ohne die Nutzer weiterzuleiten, kann folgender Config Snippet dienen:

rewrite /etherpad /p/r.88xxxxxxxbc6/export/html
reverse_proxy /p/* https://pad.eventbikezero.de {
    header_up Host pad.eventbikezero.de
    header_down -Content-Disposition
}
Zurück zum Seitenanfang